Freitag, 15. August 2014

frisch gebacken



Dunkler Apfel-Zucchini-Gugel – der wohl saftigste Kuchen auf der Kaffeetafel


Pünktlich zum Wochenende habe ich ein Rezept für einen wunderbaren Gugelhupf. Es ist der saftigste Kuchen, den ich seit langem gebacken und gegessen habe.  Mein Freund hat erst die Nase gerümpft, als ich ihm sagte, dass ich einen Kuchen mit Zucchini gebacken habe.  Seine Meinung hat sich jedoch schnell geändert, als er diesen leckeren Kuchen probiert hat. Ich verspreche, dieser Kuchen ist durch den Apfel und die Zucchini ein Hochgenuss!



Hast du also noch keine Idee für den Sonntagskaffee, kann ich dir diesen Gugelhupf wärmstens empfehlen. Übrigens schmeckt er auch noch am zweiten und dritten Tag herrlich saftig, vorausgesetzt es bleibt überhaupt was übrig! ;-)


 Hier also das Rezept für den saftigen Gugelhupf:

Dunkler-Apfel-Zucchini-Gugel

200g Butter, zimmerwarm
300g Mehl
5 Eier
1 mittelgroße Zucchini (ca. 250g)
1 großen Apfel (ca. 200g)
250g Zucker
Prise Salz
1 Päckchen Backpulver
2 EL Backkakao

100g Puderzucker
1 EL Zitronensaft, frisch

Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Zucchini und den Apfel  waschen, trockentupfen und anschließend raspeln. Das erledigt für mich ruckzuck der Thermomix. Dafür die Zucchini in grobe Stücke teilen und 3 Sekunden Stufe 5 raspeln, anschließend umfüllen. Dann den Apfel grob teilen und 5 Sekunden Stufe 5 raspeln.

Eier trennen. Das Eiweiß steifschlagen und ggf. umfüllen.

Butter, Zucker, Vanillezucker und eine Prise Salz mit dem Schneebesen des Rührgeräts sehr schaumig schlagen. Die Eigelbe nacheinander unterrühren. Mehl, Backpulver und Kakao in einer Schüssel mischen, zu der Buttermasse sieben und unterrühren. Anschließend das geraspelte Obst und Gemüse mit einem Teigschaber untermischen. Zum Schluss das Eiweiß vorsichtig unterheben. 

Nun kann der Teig in die Gugelhupfform gefüllt werden. Ich benutze die Gugel-Silikonform von Lurch. Die muss nicht eingefettet werden und der Kuchen hüpft nach dem Backen fast selbst aus der Form*. Nun den Gugel im vorgeheiztem Backofen etwas 1 Stunde 20 Minuten backen. Stäbchenprobe! 

Nach dem Backen den Gugel ca. 30 Minuten in der Form auskühlen lassen und anschließend stürzen. 




Den Puderzucker mit je einem Esslöffel  Zitronensaft und  Wasser glattrühren und den dickflüssigen Guss über den Gugel geben. Trocknen lassen. Fertig!



Da bin ich mal gespannt, ob dir dieser Kuchen auch so prima schmeckt wie mir!

Knutscher!


*Ich habe die Form selbst erworben und berichte über meine eigene Erfahrung!


Quelle: aktuelle Lecker Bakery , etwas abgewandelt von mir

Kommentare:

  1. Hallo! :)
    Das hört sich nach einer tollen Idee an, lecker! :) Schöne Fotos hast du da gemacht
    Liebe Grüße, Conny von wundersuess.at

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Conny!
    Ganz lieben Dank! Ich freue mich, dass dir die Fotos gefallen. Der Gugel schmeckt wirklich noch besser als er aussieht! Liebe Grüße zurück!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Agnieszka,

    ich habe gestern Abend diesen Kuchen nachgebacken und gerade eben mit meiner Kollegin zwei Stück zum Nachmittagskaffee verputzt. Und der ist wirklich sehr, sehr lecker!!! Werde den Kuchen auf jeden Fall noch öfters backen! :-)

    Liebe Grüße,
    Irina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Irina! Ich freue mich sehr, dass du den Kuchen nachgebacken hast und über dein positives Feedback! Ganz liebe Grüße

      Löschen